Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

HORNER Magazin | 04.2012

HORNER Magazin | 04.2012 7 Name: Fred Siegert Tätigkeit: Geschäftsführer des TV Eiche Horn Alter: 53 Jahre Ich lebe gerne in Bremen, weil es eine grüne, überschaubare Stadt mit einer Mischung aus Tradition und Moderne ist. Gut für Bremen wäre, wenn das Steuersystem geändert würde. Durch das Wohnortprinzip bei der Einkommens- steuer hat Bremen weniger Geld zur Verfü- gung, als es seiner Leistungskraft entspricht. Dadurch muss überall der Rot- stift regieren. Mein Lieblingsplatz in Horn ist die Fritzewiese, weil hier die unterschied- lichsten Sportlerinnen und Sportler aktiv sind: Jung und Alt, Outdoor- und Indoor- sportler, Leistungs- und Gesundheitsmoti- vierte in Traditions- oder Exotensportarten. Das würde ich in Horn verändern: Ich würde eine Dreifeldhalle auf das Ge- lände der Oberschule Ronzelenstraße bauen. Es ist ein Unding, dass eine sport- betonte Schule nur eine so kleine Halle hat. Auch dem Vereinssport würde dies zugute kommen. Das gefällt mir an meiner Arbeit: Dass sich dort viele Menschen sehr enga- giert für den Verein, den Sport und die Mit- glieder einsetzen, viele davon sogar ehrenamtlich. So fange ich den Tag gerne an: Mit Tee, Brötchen und Tageszeitung. Momentan lese ich: „Unterm Strich“ von Peer Steinbrück. Eine verständliche Analyse der Banken- und Staatskrisen mit einer sehr realistischen Einschätzung der Möglichkeiten und Gren- zen der Politik. So halte ich mich fit: Regelmäßig durch Tischtennis und Joggen, dazu Radfahren und Wandern. Im Winter auch gern beim Skifahren. Hierfür setze ich mich ein: Dass öffentliche Sportanlagen und der Ver- einssport nicht noch mehr unter Kürzungen der Sportförderung leiden müssen. Vereins- beiträge müssen für breite Schichten er- schwinglich bleiben. Mein Ausflugsziel-Tipp: Die Insel Juist ist ein tolles Kontrastpro- gramm zum hektischen Alltag. Autos findet man dort nicht, dafür Pferde und viel Natur. Ein gutes Zitat: "Jeder Versuch eines Einzelnen, für sich zu lösen, was alle angeht, muss scheitern". (Friedrich Dürrenmatt, "Die Physiker") In einen Koffer packe ich drei Sachen: Fotoapparat, wetterfeste Kleidung, Sport- schuhe Diese Stadt möchte ich gerne erleben: Vancouver, weil es einerseits eine moderne Stadt mit Einwohnern aus unterschiedlich- sten Kulturen ist. In der es andererseits viele Parks und Natur zu entdecken gibt. Hier kann ich richtig gut entspannen: Sporttreiben ist fast immer entspannend, besonders in der Natur. Lecker ist: Eine skandinavische Fischpizza, hinterher am besten selbst gepflückte Blaubeeren. P E R S Ö N L I C H E S FRISCH GEMISCHTES AUS HORN-LEHE

Pages