Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

HORNER Magazin | 04.2012

AUSFLUGSZIEL | HOF KAEMENA HORNER Magazin | 04.2012 17 s ist Samstagmittag bei allerbestem Fahrradwetter. Der Nachmittag ist frei und die Lust auf die schöne Landschaft vor der Haustür groß. Ein perfekter Tag für eine Fahrrad- tour zum Hof Kaemena im Blockland! Die Räder stehen abfahrbereit vor der Tür und unsere Kinder Annika und Maya sit- zen flugs im Sattel. Wie immer lassen sich die ersten zwei Kilo- meter bis Kuhsiel gut an, doch dann kommt die berühmte Frage: „Wie lange noch?“. Doch die Aussicht auf richtig leckeres Eis sorgt schließlich für frischen Tritt und wir folgen dem geschwungenen malerischen Weg weiter entlang der Wümme. Rechts und links laden kleine Hofcafes und Restaurants zum Verweilen ein. Aber in Sachen Eis von Kaemena verstehen die Kinder keinen Spaß und wir lassen die lauschigen Terrassen links oder manchmal auch rechts liegen. Und endlich kommt auf der linken Seite das sichere Zeichen, dass wir sehr bald am Ziel sein werden: der gelbe Briefkasten. Noch ein- mal um die Kurve gebogen und wir erspähen das noch sicherere Zeichen, das wir angekommen sind. Viele, viele Fahrräder stehen am Weg entlang geparkt. Es ist, wie immer an schönen Wochenen- den, ordentlich was los bei Kaemena`s. Während des Wartens in der Schlange vertreiben wir uns die Zeit mit der wichtigen Frage, was für eine Eis-Sorte wir uns wohl aussuchen werden. Gar nicht so ein- fach, denn es sind immer wieder neue Kreationen im Angebot. End- lich an der Reihe bleiben alle bei ihren Lieblingssorten, auf die sie sich gefreut haben. „Mama, ich nehme Zitrone und Vanille im Hörnchen auf die Hand, wie immer“, entscheidet Annika. Was für ein Riesenglück wir haben, denn im wuseligen Geschehen wird einer der vielen selbstentworfenen Sitzplätze in der Sonne frei. Wir lassen uns nieder und genießen schleckend das Tüpfelchen auf dem i unseres Ausfluges. Die Kinder entschwinden schließlich in Rich- tung Kälber und Spielplatz und wir strecken die Beine aus. Doch was ist eigentlich so hinter den Kulissen los? Vor unserem Besuch haben wir bei Familie Kaemena nachgefragt, was es mit dem Hof im Allgemeinen und dem Eis im Besonderen so auf sich hat. „Unsere Bio-Milch legt nur 25 Meter von der Kuh bis zur Eismaschine zurück. Das ist ein extrem kurzer Weg von der Quelle zum Kunden“, erzählt Heike Kaemena. Bei hoher Qualität werden hier vor Ort ständig köstliche Eis-Sorten wie Mohn oder Quark-Sesam kreiert oder auch saisonales Holunderblüte- neis. „Für einen reibungslosen Verkauf unserer Spezialitäten sorgt am Wochenende ein bis zu achtköpfiges tolles Team hinter dem Tresen. Denn an sonnigen Tagen herrscht hier oft Ausnahmezustand, so viele Leute kommen uns be- suchen“, berichtet Sohn Harje Kaemena. Er selber betreut ab Au- gust in Kooperation mit Peer Ruchel aus Horn-Lehe eine Auszubildende zur Speiseeisherstellerin, Vater Bernhard bildet jedes Jahr in der Landwirtschaft junge Menschen zum Landwirt aus. Mehrere langjährige Mitarbeiter – Horst Cordes sogar seit über 40 Jahren – tragen einen entscheidenden Teil dazu bei, dass der Hof so ist, wie er ist, betont Harje Kaemena. Neben der Vermietung von fünf stilvollen Ferienwohnungen mit wunderschönem Ausblick wird auf Hof Kaemena auch die Nähe zur Kunst groß geschrieben. „Die Ausstellungen, die wir veranstalten, sollen vor allem dem Besucher in entspannter Form die Kunst näher bringen“, beschreibt Heike Kaemena. Mehrmals im Jahr wechseln die Ausstellungen und die Künstler können sogar vor Ort tätig wer- den. So haben Besucher einen noch besseren Einblick in die Schaf- fung der verschiedenen Arbeiten. Apropos Kunst: Alle Tassen im Eiscafé sind mit einem Hasen verziert – doch wieso eigentlich nicht mit einer Kuh? Vor einiger Zeit hat die Familie bei Umbauarbeiten eine 200 Jahre alte Scherbe mit einem blauen Hasen in der Erde ge- funden. Diesen Fund werteten sie als einmaliges Zeichen und haben den Hasen fortan als Markenzeichen für das „Snuten-Lekker“ Bio- Eis und das Geschirr im Café auserwählt. Wer übrigens bei Bremer Schietwetter nicht bis zum Hof fahren möchte, hält bei Lestra in Horn-Lehe. „Hier wird seit Mai unser Bio-Eis an einer Theke im Eingangsbereich verkauft. Größere Mengen gibt es in der Tief- kühlabteilung“, ergänzt Bernhard Kaemena. Für uns ist es nach einem herrlich ent- spannten Nachmit- tag auf dem Hof Zeit, den Rückweg anzutreten. „Wir schauen noch kurz beim Melken zu!“, ruft Maya. In Ord- nung, denken wir, es sitzt sich auch zu schön auf der son- nig-warmen Holz- bank unter dem Apfelbaum. Auch ohne Eis. www.kaemena- blockland.de E Ein Ausflug zum Hof Kaemena in´s Bremer Blockland TEXT | ANNETTE RAUBER Familie Kaemena: Auf Hof Kaemena wird Familie, Zusammenhalt und Tradition groß geschrieben – und leckeres Eis. Seit über 40 Jahren auf dem Hof der Familie Kaemena aktiv: Horst Cordes (oben rechts)

Pages