Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

HORNER Magazin | 04.2012

dergarten nehme ich immer eine Flasche Wasser mit, weil ich so viele Fra- gen beantworten muss. Die Kinder wollen wissen, ob ich Handschellen dabei habe, wie die Pistole aussieht und wie das Blaulicht funktioniert – da wird der Mund vom Erklären richtig trocken! Aber natürlich macht es auch viel Spaß.“ Schade nur, dass sich so wenige Kita´s in Horn an die Kon- taktpolizei vor Ort wenden, um ihre Vorschulkinder verkehrsfit zu machen, bedauert Jens Kaup. Es gibt sogar eine Puppenspielbühne der Polizei zum Thema Verkehrserziehung, die Vorführungen auch für Kindergartenkinder in der Horner Grundschule macht. Die Polizei begleitet die Schulkinder noch bis zur vierten Klasse mit verschiedenen Aktionen. Was er sich bei so viel Engagement wünschen würde? „Wir würden uns freuen, wenn wir von mehr Kindergärten in Horn angefordert werden würden. Das richtige Ver- halten im Verkehr ist ein wichtiges Sicherheitsthema – gerade für Kinder.“ Am Tag der Einschulung ist selbstverständlich die Übergabe der Schultüte ein weiteres großes Highlight, die den frischgebackenen Erstklässlern nach der ersten Klassenstunde feierlich ausgehändigt wird. Gibt es gute Alter- nativen zu den obligatorischen Süßigkeiten? „In der Tat“, berichtet Ga- briele Maul-Krummrich. „Die Kinder benötigen in der Schule viele Dinge, die sich gut in der Schultüte machen. Etwa eine schöne Brotdose oder eine Trinkflasche, Stifte, ein Turnbeutel oder vielleicht auch ein besonderer Wunsch des Kindes. Ein kleines Kuscheltier kann in der ersten Zeit helfen und ist später eine schöne Erinnerung an die Einschulung.“ Für die i-Dötz- chen wird das i-Tüpfelchen des Tages also für den Schluss aufgespart - bei einem so schönen Programm dürfte das jedoch völlig in Ordnung sein. Und wer sich zu guter Letzt noch fragt, was genau eigentlich „i-Dötzchen“ bedeuten mag, der findet hier die Antwort: Der Begriff „i-Dötzchen“ hat seinen Ursprung im Rheinischen. „Dötzje“ bedeutet im Dialekt „kleiner Junge“ und das „i“ war früher der erste Buchstabe, den man beim Lesen und Schreiben gelernt hat. In Kombination steht der Begriff für den frisch eingeschulten Erstklässler. Das wollte sogar schon Günther Jauch in „Wer wird Millionär“ wissen. HORNER Magazin | 04.2012 21 Helfer in spe: Niklas, Jana, Felix, Rebecca, Kaan und Benni werden nach den Sommerferien den Kleinen als „Paten“ zur Seite stehen. Jens Kaup, Kontaktpolizist in Horn-Lehe, macht Kinder auf die Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam EINSCHULUNG | SCHULSTART

Pages