Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

HORNER Magazin | 04.2012

HORNER Magazin | 04.2012 37 YOGA | EIN KURZURLAUB IM SCHÖNEN HORN avon träumt jeder gestresste Berufstätige: nach einem harten Arbeitstag eine Möglichkeit zu finden, zur Ruhe zu kommen und all die eventuellen beruflichen Konflikte hinter sich lassen zu können. Einen Weg sich selbst zu finden und in dieser rast- losen Zeit wieder frei atmen zu können, ermöglicht Ilka Trey ihren Kun- den durch Yoga-Stunden in der „Villa Casa Vita“ in Oberneuland. Yoga ist eine der ältesten Wissenschaften vom Leben. Seit über 3500 Jahren besteht dieser Übungsweg, der im Laufe der Zeit lebendig ge- blieben und immer weiter gewachsen ist. Das Besondere am System des Yoga ist die gelungene Verbindung dreier Ebenen; die des Körpers, der Seele und des Geistes. Ziel des Yogas ist es, innere Stärke und geistige Klarheit bei möglichst großer Entspannung herbeizuführen. Yoga be- wirkt wissenschaftlich bestätigt, dass der von der Natur aus unruhige Geist des Menschen sich zu einem klaren, aktiv ausgerichteten Geist entwickelt. BeimYoga kommt es nicht auf Leistung und Erfolg an, son- dern auf das Erlebnis des eigenen Körpers. Ilka Trey unterrichtet in der „Yoga-Schule Oberneuland“ eine bestimmte Form des Yogas, die sich „Hatha-Yoga“ nennt. Durch Hatha-Yoga sol- len Gegensätze ins Gleichgewicht gebracht werden und so ein harmo- nisierender Prozess eingeleitet werden. Hatha-Yoga basiert auf drei Pfeilern, die den Einklang von Bewegung, Atmung und Konzentration beim Üben durch einen Zustand der meditativen Versenkung herbeifüh- ren. Eine Übungsstunde besteht aus sogenannten Körperübungen (Asa- nas), Atemübungen und Entspannungsübungen (Pranayama). Sie dienen der Kräftigung des Körpers, der Steigerung der Konzentrationsfähigkeit und führen zu mehr innerer Ruhe. Das Einswerden mit dem Selbst und das Erzeugen neuer Energie waren auch für Ilka Trey ausschlaggebende Gründe, sich während ihres Wirt- schaftsstudiums mit dem Praktizieren des Yoga auseinanderzusetzen. Schon ihr Leben lang ist sie von der Wirkung der Meditation überzeugt. Begonnen habe auch bei ihr alles mit der Suche nach einem „Alltags- Ausgleich“, berichtet sie mir. Und während sie ihren persönlichen Weg vom autogenen Training bis hin zum Yoga beschreibt, beginnen ihre Augen immer mehr zu strahlen. „Die Fähigkeit, seinen Körper auf diese besondere Art zu spüren, ist einfach wunderbar. Nach jeder Stunde sprühe ich quasi vor neu gewonnener Energie.“ Hier sieht Ilka Trey den wesentlichen Unterschied zu herkömmlichen Sportarten. Man geht zum Sport, um sich auszupowern, eventuell um Aggressionen abzubauen und sich völlig zu verausgaben. Theoretisch ist das Praktizieren des Yoga also das totale Gegenteil zum sonstigen Verständnis von Sport. Durch Entspannung und Bewegung werden die Energiespeicher wieder aufge- laden und nicht völlig entleert. „Zum Fitnesstraining gehe ich, weil „ es sein MUSS“. Wenn ich mich überwunden habe, bin ich stolz und fühle mich gut. Doch kommt es durch die erst nötige Überwindung oft dazu, dass Ausreden gefunden werden, doch nicht zum Training zu gehen. Zum Yoga allerdings geht man stets mit der Vorfreude auf die Besin- nung und die Konzentration auf den eigenen Körper, die Seele und den Geist“, erzählt Ilka Trey mit einem Lächeln, und fügt dann noch hinzu: „Ich hab da Erfahrung; alles schon getestet!“. Seit März 2011 unterrichtet die Gründerin der Yoga-Schule Oberneu- land nun regelmäßig in der Villa Casa Vita und versucht ihren Teilneh- mern in je anderthalb Stunden die wohltuenden Wirkungen des Yoga aufzuzeigen. Das Umfeld dort harmonisiert perfekt mit ihrer Vorstellung vonYoga: die Räume strahlen etwas antikes, ruhiges und harmonisches aus. Die im Sommer auch für den Unterricht zur Verfügung stehende Parkanlage des Hauses rundet das Bild völliger Ruhe und Entspannung ab. Die 30-80 jährigen Teilnehmer ihrer Kurse kommen mit einem Lä- cheln und den Worten „…der Kurzurlaub kann beginnen!“. Diese so po- sitive Einstellung der Kunden zum Kurs kommt nicht zuletzt daher, dass Ilka Trey stets bereit ist, auf die Wünsche ihrer Teilnehmer Rücksicht zu nehmen; sei es ein Abendkurs, weil einige Mütter die Kinder erst noch dem Papa übergeben müssen, um völlig entspannen zu können, oder die ständige Neugestaltung der Übungsstunden. Außerdem emp- finden die Teilnehmer das Praktizieren des Yoga in der Gruppe als äu- ßerst angenehm. „Man trifft auf gleichgesinnte Menschen, die oftmals zu Freunden werden.“, erklärt mir Ilka Trey. „Die Gruppe wird somit zu einer Art inneren Heimat, die den Faktor, wirklich abschalten und zur Ruhe kommen zu können nochmals stärkt. Denn wer sich wohlfühlt, ist bereit sich fallen zu lassen und somit tatsächlich in der Lage, dem All- tag zu entfliehen“. D Vom Alltag in den Kurzurlaub Yoga-Schulen für Sie Yoga-Schule Oberneuland Ilka Trey, Tel. (0172) 422 92 08 Sommer Yoga Lounge Inga Becker / Wolf Kleinecke Oberblockland 7c, 28357 Bremen Tel. (0421) 27 81 98 72 Sport Lounge Munte Zur Munte 23 /25, 28213 Bremen Tel. (0421) 20 24 44 TV Eiche Horn Berckstraße 87, 28359 Bremen Tel. (0421) 23 10 10

Pages