Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

HORNER Magazin | März-April 2014

HORNER Magazin | März - April 2014 33 nord“ mit schönen schon vorhandenen 120 Ferienwohnungen gerade um weitere zwölf Wohnungen erweitert, die in dem neuen Haus „Aurora“ entstehen. Gemütliche zwölf Ferienwohnungen zählt das Projekt „He- lios“ des Bauateliers, das im Ferienpark Vitamar direkt an der Nordsee liegt und darauf wartet, entdeckt zu werden. „Es ist auch immer Teil meines Credos, anspruchsvolle Architektur mit Wirtschaftlichkeit zu verbinden. Für das Mühlenviertel sieht das Ergeb- nis so aus: Architektonisch hoher Standard und günstiger Preis.“ Albert Jo Meyer, der neben seinem Studium der Architektur auch eine Ausbildung zum Garten-Architekten absolviert hat, plant auch die Gar- tenanlagen selbst. „Ich achte immer darauf, auch Gehölze zu verwen- den, die unserer einheimischen Tierwelt nützen. Es ist heute so, dass wir in der Stadt eine größere Artenvielfalt haben als in den Mais-dominier- ten Regionen auf dem Land. Es war ein Fehler, die Treibstoffgewinnung durch Maisanbau zu fördern. Bei uns werden die Dächer von Nebenan- lagen begrünt, auf Tiefgaragen mit Rasen und sogar mit Blütengehöl- zen. Man nimmt gar nicht wahr, dass man auf einem Dach steht. Carports und Gartenmauern erhalten extensive Begrünung mit niedri- gem Bewuchs.“ Hat man als Bau-Planer heute schon den Klimawandel im Blick? Albert Jo Meyer: „Wenn sich die Umkehrung nicht erreichen lässt, müs- sen wir wahrscheinlich mit immer mehr Baumaßnahmen darauf reagie- ren.“ Zum Beispiel: Wegen immer häufiger auftretender Starkregen sind größere Regenrückhaltebecken, größere und zusätzliche Regenfallrohre und größere Kanäle erforderlich. Wegen zeitweise extremer Schnee- mengen muss die Dachstatik verstärkt werden. Sonnenschutzgläser und äußere Verschattungssysteme für den Schutz bei Hitzeperioden, ver- stärkte Außenwände, die zunehmenden Windgeschwindigkeiten wider- stehen müssen sowie mehr Betonüberdeckung für Betoneisen zum Schutz vor saurem Regen sind erforderlich. „Das wird noch mehr wer- den – und noch teurer. Die Folgekosten des Klimawandels werden zu selten thematisiert. Die Politik denkt meistens nur in Vier-Jahres-Rhyth- men. Und der Politiker ist leicht geneigt, dem Wähler entgegenzukom- men. Für unseren heutigen Wohlstand wird die Rechnung zum großen Teil späteren Generationen aufgebürdet.“ In seiner Planung denkt Albert Jo Meyer oft an den vom Philosophen Hans Jonas abgewandelten Kant’schen Imperativ: „Handle so, dass die Auswirkungen Deines Handelns verträglich sind mit der Permanenz menschlichen Lebens auf Erden.“ INTERVIEW ALBERT JO MEYER

Seitenübersicht